Über mich

Nach meinem Abschluss als Diplom-Übersetzerin für Französisch und Russisch mit der Fachausrichtung Technik habe ich zunächst sechs Jahre als fest angestellte Übersetzerin und Dolmetscherin in Industrieunternehmen gearbeitet, bis ich 1998 auf eigenen Wunsch das Wagnis der Selbstständigkeit einging – eine Entscheidung, die ich nie bereut habe.

Zu meinen Fachgebieten gehörten zunächst Technikübersetzungen (Energietechnik, Anlagenbau), Gesprächsdolmetschen und Softwarelokalisierung, zunehmend auch aus dem Englischen, bevor ich ab 2001 meine Spezialisierung für EU-Themen immer weiter ausgebaut habe - ein Bereich, der mich bis heute wegen seiner Vielfalt und Aktualität fasziniert; insbesondere befasse ich mich mit Übersetzungen aus den Politikfeldern Bildung und Soziales, Gesundheit, Asyl- und Nachbarschaftspolitik, Digitalisierung, Umwelt und Klimaschutz sowie Demokratie und europäische Werte.

2015 erfüllte ich mir dann einen lang gehegten Wunsch und nahm - neben meiner Berufstätigkeit - ein Zweitstudium im Masterstudiengang Literaturübersetzen (Französisch) an der Uni Düsseldorf auf, das ich 2020 sogar als Jahrgangsbeste abschloss. Hinzu kamen zahlreiche Fortbildungen und Workshops im literarischen Bereich, wovon insbesondere das vom Deutschen Übersetzerfonds ausgerichtete Hieronymus-Programm hervorzuheben ist. Seit 2018 habe ich mehrere Bücher aus den Bereichen Sachbuch und Belletristik übersetzt und auch immer wieder in Eigeninitiative nach vielversprechenden Neuerscheinungen gefahndet, deren Übersetzung ins Deutsche mir ein Anliegen wäre (siehe Projekte).

© Sandra Sperlinger | Business Fotografie

 
Beruflicher Werdegang

2020

Abschluss als Literaturübersetzerin (Master) an der Universität Düsseldorf

Thema der Masterarbeit: "Viel zitiert, doch kaum noch gelesen: Überlegungen zu einer möglichen Neuübersetzung des Werks von Simone de Beauvoir"

Abschlussnote: 1,1 - Auszeichnung als beste Abolventin des Jahres durch den BDÜ

 

 

seit 2018

Freiberufliche Tätigkeit als Literaturübersetzerin und Fachübersetzerin

Belletristik und Sachbuch; Fachübersetzungen zur EU-Politik

Sprachen: Französisch, Englisch, Norwegisch, Russisch

seit 1998

Freiberufliche Tätigkeit als Fachübersetzerin

​Fachgebiete: Europäische Union, Politik allgemein, Bildung und Soziales, Gesundheit, Asyl- und Nachbarschaftspolitik, Digitalisierung, Umwelt, Klimaschutz, regenerative Energien; Softwarelokalisierung

Versierter Umgang mit CAT-Tools (SDL Trados Studio, IBM Translation Manager, Across u. a.); zahlreiche Fortbildungen
Sprachen: Englisch, Französisch, Russisch

1992-1997

Übersetzerin/Dolmetscherin in Festanstellung in der Industrie

Fachgebiete: Anlagenbau, Energietechnik, Elektrotechnik
Sprachen: Russisch und Französisch

1991

Abschluss als Diplom-Übersetzerin (Französisch und Russisch) an der Universität Saarbrücken

Thema der Diplomarbeit: "Untersuchungen des Einsatzes elektronischer Werkzeuge für den Übersetzer am Beispiel von 'Translator's Workbench'"

Auslandssemester in Angers (Frankreich) 1988 und Moskau 1989
Abschlussnote: 1,9

Mitgliedschaften

BDÜ –  Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V.

VdÜ  –  Verband deutschsprachiger Übersetzer/innen literarischer und wissenschaftlicher Werke e. V.

Fortbildungen (literarisches Übersetzen)

2016

Workshop „Übersetzung und Lektorat in der Praxis“, Universität Düsseldorf

2016

Workshop Filmuntertitelung, Universität Düsseldorf - Untertitelung des Spielfilms Je suis né d'une cigogne (Storchenkinder) von Toni Gatlif (F 1999)

2017

Workshop „Ansichtssache – (literarische) Übersetzungen und die Arbeit des Lektors“,

Universität Düsseldorf

2017

Seminar für literarisches Übersetzen im Aargauer Literaturhaus Lenzburg (Schweiz)

2018

Teilnehmerin des Hieronymus-Programms 2018 für Nachwuchsübersetzer, ausgerichtet vom Deutschen Übersetzerfonds, im Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen (EÜK)

2018

Teilnahme an der VdÜ-Jahrestagung (15. Wolfenbütteler Gespräch)

2018

Teilnehmerin des Symposiums „Penser en langues“ (gesponsert u. a. durch die
Robert Bosch Stiftung, den DAAD und das Goethe-Institut) in Moulin d’Andé und Paris

2019

Online-Seminar „Besser übersetzen – Französisch“ bei Dr. Nicola Denis,
ausgerichtet von BücherFrauen e. V. - Women in Publishing

2019

Teilnahme an der VdÜ-Jahrestagung (16. Wolfenbütteler Gespräch)

 

 © 2019  | Ilona Zuber